Reichskanzler

Reichskanzler des Deutschen Reiches

Reichskanzler war von 1871 bis zum 09.11.1918 die Amtsbezeichnung des Regierungschefs des Deutschen Reiches. In dieser Rolle stand er dem Kabinett – von 1871 bis 1918 der sogenannten Reichsleitung, vor. Diese Amtsbezeichnung entstammt der deutschen Kanzler-Tradition des Mittelalters und der Frühen Neuzeit.

Ab dem 10.11.1918 wurden alle sogenannten Reichskanzler und auch Bundeskanzler durch eine Fremdverwaltung bestimmt und eingesetzt, wie die Räterepublik, Weimarer Republik, der Führerstaat, das Großdeutsche Reich, die Exilregierung, Kommissarische Regierung, geschäftsführende Reichsregierung und einige mehr, so auch die BRD, DDR und BRDDDRdvD.

Der korrekt berufene Reichskanzler ist der, der gemäß Reichsverfassung Artikel 15 Absatz 1 ernannt wurde und gemäß Reichsverfassung Artikel 15 Absatz 3 das Vertrauen des Volks-Reichstages erfahren hat.

Sollten sich irgendwelche andere Personen im Staatsgebiet des Deutschen Reiches als Reichskanzler oder auch Bundeskanzler bezeichnen, so ist dies ebenso eine Täuschung wie deren Vorgänger bis zum 10.11.1918 zurück.

Zusätzlich sind die Gesetzesänderungen zum Stand 28. Oktober 1918 zu berücksichtigen, hier……. bei Justitia Deutschland und im Deutschen Reichsanzeiger hier…….

Das Bundespräsidium, der Bundesrath, der Volks-Reichstag und die hohen Amtsträger distanzieren sich von allen Reichskanzlern so auch Bundeskanzlern die nach dem Rücktritt des legitimen Vorgängers Prinz Max von Baden, als Reichs- bzw. Bundeskanzler tituliert, ernannt, gewählt oder von Fremdmächten eingesetzt wurden.